Nordhessische Mittelmäßigkeit

In dem Moment, wo ich die Überschrift verfasste, da gingen schon die Alarmglocken im Gehirn an. Mein Inneres wendete sich, wild gestikulierend, an meine Hände "schreib das nicht, es war nicht mittelmäßig, es war unterirdisch"

OK, da hat es wohl recht, mein Unterbewusstsein. 

 

Wie kam ich bloß auf die Idee, einen Gang in die Stadt zu unternehmen ? Das ist schnell erklärt. Da meinen Baumwollfriedhof kein Mensch mehr besucht, außer Postbeamte, Gerichtsvollzieher und Vermieter, habe ich um 16:00 Uhr die Stellung verlassen. Die Sonne schien, ich hatte noch 30,-- € in der Tasche und ich wollte dringend das neue Naidoo Album erstehen...und ich dachte, leichtgläubig wie ich bin, daß da samstags vielleicht ein paar ansehnliche Menschen in der Stadt sind und die Frauen sommerliche Mode vorführen. Ich wollte mich inspirieren lassen.

 

Bis in das örtliche Einkaufszentrum, im Epizentrum der Stadt, sind es zu Fuß ca. 15 Minuten. Man kann die Fußgängerzone komplett durchlaufen. Von Anfang bis Ende. 

Es wurde sehr schnell deutlich, daß dieser Gang nicht inspirierend werden würde.

Nach 250 Metern fing ich leise an die Leute zu beschimpfen und zu klassifizieren. Nur für mich. Ich musste mit mir reden um zu wissen, daß ich grade wirklich in dieser Einkaufsstraße unterwegs war.

 

Die Mädchen, die alle Gr.38/40 trugen (mit 18), hatten zu 80 % diese schwarze Jeans mit dem Riss vor dem Knie an. Gut, die verkaufe ich bei mir auch, aber eben nicht an untersetzte Teenys mit Speckfalten am Knie und den billigsten Air Max an den Käsefüßen. Es war schlimm anzusehen.

Und die Jungs tragen voll gerne Camp David, vorzugsweise in Neon-Farben, mit hochgestellten Polokragen, dazu passende Jogginghosen und wahlweise schmierige Haare oder Snapback (gerne mit Compton oder NWA Stickerei).

 

Die einzige, die ein Marken Bekleidungsstück anhatte, war ein minderjähriges, blondes Pornomodel, mit goldener Plastikuhr und billigen Mode Accessoires. Natürlich eine olive Alpha Bomberjacke. Als Krönung ihrer Ahnungslosigkeit (übrigens auch in Bezug auf Männer, wenn ich Rückschlüsse auf ihre männliche Begleitung schließen darf) hatte sie noch das Fähnchen von Alpha am Reißverschluss. Das gab es in den 80ern gerne mal bei Boss Anzügen. Da hat die Unterschicht auch gerne das BOSS Schild am Ärmel gelassen. Wenigstens ihr Hintern war passabel.

 

Je näher man dem Einkaufszentrum kam, je bodenloser wurden die Eindrücke. Also schnell CD kaufen und direkt den Heimweg antreten. Kurz vor meiner Wohnung grüßte mich ein befreundetes Pärchen von der Tachterrasse ihrer 2. Etagen Wohnung....so geht Kontrast....guten Abend

Kommentar schreiben

Kommentare: 0